In den Back­stu­ben wird schon wie­der flei­ßig gear­bei­tet, um Kek­se in ihren unter­schied­lichs­ten For­men und Geschmacks­rich­tun­gen zur Weih­nachts­zeit parat zu haben. Doch so man­cher scheut davor zurück, Plätz­chen selbst her­zu­stel­len. Kek­se backen ist nicht jeder­manns Sache, doch mit ein paar Tricks soll­ten das süße Back­werk auch für Anfän­ger kein Pro­blem mehr sein.

Tipp 1: Ans Rezept halten

Rezep­te aus ver­läss­li­chen Quel­len sind erprobt und ihre Anlei­tun­gen erge­ben Sinn. Es macht für das Ergeb­nis näm­lich tat­säch­lich einen Unter­schied, ob kal­te oder war­me But­ter ver­wen­det wird oder ob der Teig ras­tet. Je grö­ßer die Erfah­rung in der Back­stu­be wird, umso mehr bekommt man die rich­ti­ge Zube­rei­tung dann auch ins Gefühl.

Tipp 2: Richtig temperierte Zutaten

Die Vor­be­rei­tung ist beim Kek­se backen nicht zu ver­nach­läs­si­gen. Wenn die Zuta­ten Zim­mer­tem­pe­ra­tur haben sol­len, ist dies für das gewünsch­te Resul­tat wich­tig. Vor allem bei der But­ter kann die Tem­pe­ra­tur aus­schlag­ge­bend sein. Bei zu kal­ter But­ter wer­den die Kek­se nicht flau­mig genug. Um die But­ter auf Zim­mer­tem­pe­ra­tur zu brin­gen, vor der Ver­wen­dung am bes­ten zwei bis drei Stun­den außer­halb des Kühl­schranks lie­gen las­sen. Etwas schnel­ler geht es, wenn die But­ter in klei­ne Stü­cke geschnit­ten ist. Auch die But­ter leicht zu erwär­men ist eine Mög­lich­keit, doch Vor­sicht – zu warm soll­te sie auch nicht wer­den! Bei zu war­mer But­ter brö­selt der Teig näm­lich. Wenn du die But­ter mit einem Fin­ger leicht ein­ge­drückt wer­den kann, hat sie Zimmertemperatur.

Tipp 3: Genaues Abwiegen

Alle Zuta­ten gehö­ren genau abge­wo­gen. Schon eine klei­ne Schwan­kung kann das Ergeb­nis des Back­werks beeinflussen.

Tipp 4: Sieben der Zutaten

Vor allem Staub­zu­cker soll­te vor der Ver­ar­bei­tung durch ein Sieb durch­rie­seln. So kön­nen Klum­pen in den Kek­sen ver­mie­den werden.

Tipp 5: Bemehlter Arbeitsplatz

Damit der Teig beim Aus­rol­len nicht kle­ben bleibt, soll­te der Arbeits­platz immer mit etwas Mehl bestäubt wer­den. Auch das Nudel­holz und die Aus­ste­cher mit etwas Mehl zu bestäu­ben ist sehr hilfreich.

Tipp 6: Das Backpapier

Beim Kek­se backen soll­te immer Back­pa­pier ver­wen­det wer­den. Denn damit wird das Anbren­nen der Kek­se ver­hin­dert und man bekommt die Plätz­chen leicht wie­der run­ter. Ein wei­te­rer Vor­teil ist, dass das Back­blech nicht schmut­zig wird.

Tipp 7: Das Blech

Auch wenn aus einem Teig Kek­se für meh­re­re Blech gewon­nen wer­den kön­nen, soll­te im Regel­fall nur ein Blech in den Ofen rein. Ansons­ten kann die Wär­me näm­lich nicht rich­tig zir­ku­lie­ren und die Kek­se wer­den unre­gel­mä­ßig braun. Wenn nicht anders ange­ge­ben, das Blech in der Mit­te posi­tio­nie­ren. Nach dem Her­aus­neh­men garen die Kek­se auf dem hei­ßen Blech wei­ter, wes­halb sie bald run­ter­ge­nom­men gehören.

Tipp 8: Das Backrohr

Das Back­rohr soll­te immer vor­ge­heizt sein. Da jedes Back­rohr ver­schie­den ist, kön­nen die Zeit­an­ga­ben in Keks-Rezep­ten immer nur eine Richt­li­nie sein. Am bes­ten ist es, die Kek­se lau­fend zu beob­ach­ten. Wenn meh­re­re Plätz­chen­fuh­ren hin­ter­ein­an­der in den Ofen kom­men, wird die ers­te wahr­schein­lich am längs­ten brau­chen, da der Ofen am Ende wär­mer ist.

Tipp 9: Auskühlen lassen

Damit die Kek­se nicht von unten am hei­ßen Blech ver­bren­nen, soll­ten sie nach dem Backen sofort vom Blech run­ter­ge­nom­men wer­den. Am bes­ten auf einem Git­terost aus­küh­len lassen.

Tipp 10: Richtig aufbewahren

Damit die Plätz­chen lan­ge lecker blei­ben, soll­ten sie voll­stän­dig aus­ge­kühlt, luft­dicht ver­schlos­sen, dun­kel, kühl und tro­cken gela­gert wer­den. Nur wenn das Back­werk wei­cher sein soll (wie bei Leb­ku­chen oder Zimt­ster­nen) soll­te Luft dazu kom­men kön­nen. Damit die Kek­se in der Dose nicht zusam­men­kle­ben, kann der Boden der Dose mit Per­ga­ment­pa­pier aus­ge­legt wer­den und jede Keks­schicht mit Per­ga­ment­pa­pier von­ein­an­der getrennt werden.

Eini­ge Rezep­te und noch mehr Tipps zur rich­ti­gen Auf­be­wah­rung von Weih­nachts­bä­cke­rei fin­det ihr in unse­rem wür­zi­gen Blog!

Wir wün­schen viel Spaß in der Weihnachtsbackstube!

Das könnte dich auch interessieren:

Loser Tee oder Teebeutel?

Loser Tee oder Teebeutel?

Tee ist ein Getränk, wel­ches in der gan­zen Welt genos­sen wird. In der kal­ten Jah­res­zeit wärmt eine Tas­se herr­lich von innen und bei hei­ßen Tem­pe­ra­tu­ren kühlt lau­war­mer Tee den Kör­per nach­hal­tig. Durch die unglaub­lich viel­sei­ti­gen Tee­sor­ten, ist auch sicher für jeden…

Gemüse selbst einlegen

Gemüse selbst einlegen

Wer einen eige­nen Gemü­se­gar­ten hat, weiß wie schnell einem die Rezept­ideen für Zuc­chi­ni, Gur­ke und Co. aus­ge­hen kön­nen. Für alle, deren Gar­ten im Som­mer an guten Din­gen über­quillt und die auch in den Win­ter­mo­na­ten noch Gemü­se aus eige­nem Anbau haben möch­ten, ist das…

Ostereier natürlich färben

Ostereier natürlich färben

Bun­te Eier gehö­ren zu Ostern wie Scho­ko­ha­sen und die Nes­terl­su­che. Das Sel­ber­fär­ben der Eier macht Groß und Klein eben­so Spaß wie das Eier­pe­cken. Es gibt unzäh­li­ge kon­ven­tio­nel­le Fär­be­mit­tel für Eier, die jedoch teil­wei­se gesund­heit­lich bedenk­li­che Inhaltsstoffe…

Pin It on Pinterest

Share This