Wis­sen­schaft­li­cher Name: „Pimen­ta dioi­ca“

Ande­re Namen: Nel­ken­pfef­fer, All­ge­würz, Neu­ge­würz, Gewürz­kör­ner, Jamaik­age­würz, Eng­lisch­ge­würz, Vier­ge­würz

Eng­li­scher Name: all­spi­ce

Ent­de­cker und Namens­ge­ber: Chris­toph Colum­bus

Her­kunft: tro­pi­sche Zonen Mit­tel­ame­ri­kas

Anbau­län­der: Jamai­ca (ca. 2/3 der Welt­ern­te stammt von dort), Gua­te­ma­la, Mexi­ko, Cos­ta Rica, Vene­zue­la

Pflan­zen­fa­mi­lie: Myr­ten­ge­wäch­se („Myrt­aceae“)

Piment­baum: trägt etwa ab dem sieb­ten Jahr Früch­te und bringt ab dem 15. Jahr den maxi­ma­len Ertrag.

Piment­kör­ner: halb­reif sind sie grün, reif rot.

Ern­te: Die Frucht wird halb­reif per Hand geern­tet. Bei Voll­rei­fe ver­liert sie ihr Aro­ma.

Aus­se­hen: kuge­lig, (durch die Trock­nung) röt­lich-brau­ne Kör­ner mit einer rau­en Ober­flä­che und einem Durch­mes­ser von 4–10 mm.

Aro­ma: warm wür­zig nach Gewürz­nel­ken, Zimt und Mus­kat­nuss

Geschmack: süß­lich, pfeff­rig sowie leicht bren­nend, an Mus­kat­nuss und Gewürz­nel­ken erin­nernd, aber wei­cher.

Piment kau­fen: ganz oder gemah­len

Piment Ver­wen­dung: Mari­na­den, Fleisch- und Fisch­ge­rich­te, Sup­pen und Sau­cen, Weih­nachts­bä­cke­rei, Glüh­wein

Bekann­te inter­na­tio­na­le Spe­zia­li­tä­ten: Mole-Sau­ce, Jerk-Sau­ce, Mer­guez, Puer­co Pibil

Ver­trägt sich gut mit: Gewürz­nel­ke, schwar­zer Pfef­fer, Zimt, Mus­kat­nuss, Chi­li, Macis, Ing­wer, Lor­beer, Kar­da­mom, Bour­bon-Vanil­le, Kori­an­der, Anis, Sum­ach

Zube­rei­tung: gan­ze Kör­ner bei lan­gen Gar­zei­ten mit­ko­chen, bei kur­zen Gar­zei­ten vor­her im Mör­ser zer­sto­ßen oder frisch mah­len.

Äthe­ri­sche Öle: bis zu 2–5 %, vor allem Euge­nol

Piment­öl: wird ger­ne in wür­zi­gen Her­ren­par­fums ein­ge­setzt

Piment Wir­kung: Magen­be­ru­hi­gend, Appe­tit- und Ver­dau­ungs­an­re­gend

Mini-Rezept zum Ken­nen­ler­nen von Piment: Süß­kar­tof­fel­pü­ree mit Piment

800 g Süß­kar­tof­feln schä­len und in Salz­was­ser garen. Abgie­ßen, aus­damp­fen las­sen und zer­stamp­fen. Mit 2 TL gemah­le­nen Piment, 2 TL Zitro­nen­saft, Salz und schwar­zen Pfef­fer wür­zen. 2 EL But­ter unter­mi­schen und mit gehack­ter Peter­si­lie bestreu­en. Passt aus­ge­zeich­net als Bei­la­ge zu einem Fleisch­ge­richt.

Wich­ti­ger Hin­weis: All­fäl­li­ge in die­sem Arti­kel ange­führ­te Tipps und mög­li­che Heil­wir­kun­gen von Pflan­zen und Zube­rei­tun­gen sind nicht als ärzt­li­che Hand­lungs­emp­feh­lun­gen zu ver­ste­hen und erset­zen kei­nes­falls die fach­li­che Bera­tung durch einen Arzt oder Apo­the­ker.

Das könnte dich auch interessieren:

Petersilie – Gewürz des Monats April

Petersilie – Gewürz des Monats April

Unser Gewürz des Monats April ist eines der am meis­ten ver­brei­te­ten Küchen­kräu­ter. Die Peter­si­lie besticht durch ihr typi­sches Aro­ma und die gesun­den Inhalts­stof­fe. Fami­lie der Peter­si­lie Die Peter­si­lie wird bei uns auch Peter­sil genannt und ist dar­über hin­aus unter…

Das Curryblatt als das Geheimnis indischer Heilkunst

Das Curryblatt als das Geheimnis indischer Heilkunst

Cur­ry­blät­ter sind ein fes­ter Bestand­teil der süd­in­di­schen Küche. Das fruch­tig-wür­zi­ge Aro­ma run­det indi­sche Spei­sen mit Fisch und Geflü­gel sowie mit nahe­zu allen Gemü­se­sor­ten und Hül­sen­früch­ten per­fekt ab. Doch nicht nur wegen sei­ner Würz­kraft erfreut sich das…

Curryblätter – Gewürz des Monats März

Curryblätter – Gewürz des Monats März

Unser aktu­el­les Gewürz des Monats ist eine Berei­che­rung für jede gute Küche und birgt ein Geheim­nis indi­scher Heil­kunst. Hier erfährst du mehr über die herb-wür­zi­gen Cur­ry­blät­ter! Hei­mat der Cur­ry­blät­ter Cur­ry­blät­ter (eng­lisch cur­ry lea­ves) wach­sen auf dem Cur­ry­baum…

Pin It on Pinterest

Share This