Pflan­zen­fa­mi­lie – Mus­kat­nuss­ge­wäch­se (Myris­ti­caceae)

Wort­her­kunft – eine Ent­leh­nung aus fran­zö­sisch „noix mus­cat“, was von mit­tel­la­tei­nisch „nuy mus­ca­ta“ abstammt.

Wort­be­deu­tung - nach Moschus duf­ten­de Nuss

Eng­lisch- nut­meg für Mus­kat­nuss und mace für Macis

Wächst am - Mus­kat­nuss­baum (Myris­ti­ca fra­grans), einem immer­grü­nen Baum, der eine Wuchs­hö­he von 5 bis 18 Meter erreicht.

Samen - Mus­kat­nuss

Samen­man­tel - Macis oder Mus­kat­blü­te

Ursprungs­land – Ban­da-Inseln

Anbau­län­der - Ban­da-Inseln, Indo­ne­si­en, Gre­na­da, Süd­ame­ri­ka, Afri­ka

Geschmack - leicht süß­li­che, bit­te­re Schär­fe. Der Samen­man­tel ist weni­ger inten­siv als die Nuss.

Ange­bots­for­men - gan­ze oder gemah­le­ne Mus­kat­nüs­se, Mus­kat­blü­te in Stü­cke oder gemah­len

Würzt beson­ders gut – Fleisch‑, Geflügel‑, Wild- und Käse­ge­rich­te, Kar­tof­fel­pü­ree, Blu­men­kohl, Bécha­mel­sauce, Rahms­pi­nat, Eier­spei­se, Gemü­se­creme­sup­pen, Pas­te­ten, Grieß­brei, Milch­reis, Kom­pott, Back­wa­ren, Weih­nachts­ge­bäck, geba­cke­ne Äpfel, Mar­me­la­den.

Passt zu den Gewür­zen - Ing­wer, Kori­an­der, Kreuz­küm­mel, Pfef­fer, Zimt, Kar­da­mom, Kur­ku­ma, Gewürz­nel­ke, Piment, Lor­beer, Stern­anis, Fen­chel, Anis und Chi­li.

Zube­rei­tung - Die Mus­kat­nuss gemah­len kurz vor dem Ser­vie­ren über das fer­ti­ge Gericht streu­en. Macis­stü­cke mit­ko­chen und vor dem Ser­vie­ren wie­der ent­fer­nen.

Mus­kat­but­ter - das Pflan­zen­fett ent­steht durch das Aus­pres­sen von Mus­kat­nüs­sen.

Gehalt an äthe­ri­schen Ölen der Mus­kat­nuss – zwi­schen 5 und 13 %

Inhalts­stof­fe der Samen­hül­le – fet­tes Öl (22–35%), Har­ze, Ligna­ne, Farb­stoff Lyco­pen

Inhalts­stof­fe Mus­kat­nüs­se - Fett (40%), Stär­ke, Har­ze

Wir­kung – anre­gend, stim­mungs­auf­hel­lend, anti­de­pres­siv, ent­zün­dungs­hem­mend, blut­fett­sen­kend, leber­stär­kend

Über­do­sie­rung – Nach dem Ver­zehr von meh­re­ren Nüs­sen kann es zu Hal­lu­zi­na­tio­nen und Panik­at­ta­cken kom­men.

Wich­ti­ger Hin­weis: All­fäl­li­ge in die­sem Arti­kel ange­führ­te Tipps und mög­li­che Heil­wir­kun­gen von Pflan­zen und Zube­rei­tun­gen sind nicht als ärzt­li­che Hand­lungs­emp­feh­lun­gen zu ver­ste­hen und erset­zen kei­nes­falls die fach­li­che Bera­tung durch einen Arzt oder Apo­the­ker.

Das könnte dich auch interessieren:

Scharf kochen mit Chili

Scharf kochen mit Chili

Chi­li darf in kei­nem Gewürz­re­gal von Freun­den der schar­fen Küche feh­len. Die schar­fe Scho­te eig­net sich für alle schar­fen und pikan­ten Spei­sen. Schar­fer Chi­li Das gemein­sa­me und her­vor­ste­hen­de Merk­mal in der Fami­lie der Cap­si­cum ist die bekann­te Chi­li-Schär­fe. Die­se…

Chili – Gewürz des Monats Februar

Chili – Gewürz des Monats Februar

Wir star­ten scharf in den Febru­ar. Denn unser Gewürz des Monats „Chi­li“ ist nicht nur scharf, son­dern macht auch scharf. Wis­sens­wer­tes über Chi­li Die Chi­li­scho­te Der latei­ni­sche Name von Chi­li lau­tet „Cap­si­cum fru­tescens“, er wird auch ger­ne Pfef­fer­scho­te oder…

Muskatnuss – Gewürz des Monats Jänner

Muskatnuss – Gewürz des Monats Jänner

Wir star­ten mit einem beson­de­ren Gewürz in das neue Jahr. Die Mus­kat­nuss und auch die Mus­kat­blü­te über­zeug­ten uns mit ihrem süß­lich-har­zi­gen Geschmack und Duft. Was sonst noch so groß­ar­tig an die­sem exo­ti­schen Gewürz ist, erzählt es euch hier selbst. Mus­kat­nuss­baum…

Pin It on Pinterest

Share This