• Ande­re Namen: Cumin, Kumin, Ägyptischer/Römischer/Türkischer Küm­mel, Mut­ter­küm­mel, Wei­ßer Kreuz­küm­mel, Wel­scher Küm­mel
  • Bota­ni­sche Bezeich­nung: Cumi­num Cymi­num
  • Pflan­zen­fa­mi­lie: Dol­den­blüt­ler (Apia­ceae)
  • Stammt aus: West­asi­en
  • Ist ver­wandt mit: Anis, Dill und Fen­chel
  • Passt zu den Gewür­zen: Kori­an­der, Kur­ku­ma, Lor­beer, Ing­wer, Fen­chel, schwar­zer Pfef­fer, Bocks­horn­klee, schwar­zer Senf, Schwarz­küm­mel
  • Passt zu den Spei­sen: Lamm, Rind, Hül­sen­früch­te, Kohl, Käse, Quark, Toma­ten, Kar­tof­feln, Karot­ten, Auber­gi­nen
  • Beson­ders für die: indi­sche, ori­en­ta­li­sche, afri­ka­ni­sche und ayur­ve­di­sche Küche.
  • Bekann­te Gewürz­mi­schun­gen mit Kreuz­küm­mel: Garam Masa­la, Cur­ry, für Chi­li con Car­ne, Panch Pho­ron
  • In Ägyp­ten vor 5.000 Jah­ren: wur­de Kreuz­küm­mel als Grab­bei­ga­be benutzt.
  • Im Mit­tel­al­ter: wur­de Kreuz­küm­mel als „Römi­scher Küm­mel“ bezeich­net, da zur­zeit Karl des Gro­ßen der Kreuz­küm­mel als ita­lie­ni­sche Varie­tät des Küm­mels betrach­tet wur­den. Anbau­ver­su­che schei­ter­ten jedoch.
  • Im Ayur­ve­da: wird Kreuz­küm­mel ger­ne gemein­sam mit Bocks­horn­klee­sa­men in etwas Ghee ange­rös­tet. Danach kom­men die Gewür­ze mit den wei­te­ren Zuta­ten in den Topf.
  • Kreuz­küm­mel besteht: aus bis zu 6% äthe­ri­schen Ölen, Haupt­be­stand­teil ist Cumi­nal­de­hyd.
  • Als Heil­pflan­ze: ver­bes­sert Kreuz­küm­mel die Ver­dau­ung, hilft bei Krämp­fen, redu­ziert Blut­hoch­druck, wirkt gegen Hus­ten und ver­bes­sert die Libi­do.
  • Kreuz­küm­mel­öl: wird tra­di­tio­nell gegen Blä­hun­gen und Durch­fall ein­ge­setzt.
  • Ein Liter rei­nes Kreuz­küm­mel­öl: besteht aus 30 bis 33 Kilo getrock­ne­te Kreuz­küm­mel­sa­men.
  • Kreuz­küm­mel-Tee Zube­rei­tung: Einen Tee­löf­fel Kreuz­küm­mel­sa­men in 200ml Was­ser zum Kochen brin­gen. Sobald das Was­ser braun wird den Tee abgie­ßen. Bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur auf nüch­ter­nen Magen genie­ßen.
  • Kreuz­küm­mel­ex­trakt: ist für Schwan­ge­re und Klein­kin­der unge­eig­net!
  • Lage­rung von Kreuz­küm­mel: luft­dicht, im Dun­keln, tro­cken und kühl

Wich­ti­ger Hin­weis: All­fäl­li­ge in die­sem Arti­kel ange­führ­te Tipps und mög­li­che Heil­wir­kun­gen von Pflan­zen und Zube­rei­tun­gen sind nicht als ärzt­li­che Hand­lungs­emp­feh­lun­gen zu ver­ste­hen und erset­zen kei­nes­falls die fach­li­che Bera­tung durch einen Arzt oder Apo­the­ker.

Das könnte dich auch interessieren:

Wacholderbeere – Gewürz des Monats Oktober

Wacholderbeere – Gewürz des Monats Oktober

Unser Gewürz des Monats passt beson­ders gut zu lecke­ren Wild­ge­rich­ten und wär­men­den Herbst­spei­sen. Die Wachol­der­bee­re punk­tet auch noch mit so eini­gen ande­ren guten Eigen­schaf­ten. Mit was genau, erzählt euch unser Gewürz des Monats gleich selbst! Alles über Wachol­der…

Interessantes über Lorbeer

Interessantes über Lorbeer

Wis­sen­schaft­li­cher Name: Lau­rus nobi­lis Ande­re Namen: Sup­pen­blatt, Gewürz­lor­beer Eng­lisch: bay­leaf Gat­tung: Lor­bee­ren (Lau­rus) Fami­lie: Lor­beer­ge­wäch­se (Lau­raceae) Ursprüng­li­che Hei­mat: ver­mut­lich Vor­der­asi­en Anbau­län­der: Mit­tel­meer­raum, ins­be­son­de­re Tür­kei und…

Lorbeerblatt – Gewürz des Monats September

Lorbeerblatt – Gewürz des Monats September

Den Monat Sep­tem­ber krö­nen wir mit einem ganz beson­de­ren Gewürz: dem Lor­beer! Das ange­nehm wür­zi­ge Lor­beer­blatt ist aus def­ti­gen Gerich­ten kaum weg­zu­den­ken und es über­rascht auch mit zahl­rei­chen medi­zi­ni­schen Wir­kun­gen. Aber das erzählt euch unser Gewürz des Monats…

Pin It on Pinterest

Share This